Mediation

Konfliktlösung | Konfliktmanagement | Wirtschaftsmediation

Ziel unserer Unterstützung ist es, Konflikte professionell zu lösen.

Mediation ist ein vertrauliches und strukturiertes Verfahren, bei dem Parteien mithilfe eines oder mehrerer Mediatoren willig und eigenverantwortlich eine einvernehmliche Beilegung ihres Konflikts anstreben. Ein Mediator ist eine unabhängige und neutrale Person ohne Entscheidungsbefugnis, die die Parteien durch die Mediation führt. Mediationsgesetz (MediationsG).

Erfolge von Mediation:

  • es werden nachhaltige „Win-Win“ Lösungen erarbeitet, d.h. die Mediation führt ausschließlich zu Gewinnern
  • Mediation ermöglicht ein künftiges konfliktfreies Zusammensein/Zusammenarbeiten der Beteiligten,
  • Mediation löst aktuelle Konflikte und beugt künftigen Konflikten vor, da die Beteiligten lernen, Konflikte selbst zu lösen, d.h. Mediation setzt bei den Beteiligten Lernprozesse in Gang, die eine künftiges konfliktfreies Zusammensein / Zusammenarbeiten fördern bzw. ermöglichen,
  • durch die Teilnahme an Mediation erlernen die Konfliktparteien (z.B.: Führungskräfte und Mitarbeiter) ein lösungsorientiertes Konfliktmanagement
  • die Beteiligten machen in der Mediation Selbsterfahrungen, welche ihr Weltbild und ihre Haltung nachhaltig verändern

Einen visuellen Eindruck von Mediation erhalten Sie:

  • im Kurzvideo der IHK, hier.
  • im Video Mediation – Konflikte konstruktiv lösen des Bundesverbandes Mediation e.V., hier.

Konflikt-Eskalationsmodell nach Dr. F. Glasl

In der nachfolgenden Grafik beschrieben wir, wie sich Konfliktparteien bei der Eskalation eines Konfliktes verhalten (s. Positionen 1-9 der Grafik). Ferner zeigen wir auf, wie Konflikte auf den jeweiligen Konfliktstufen gelöst werden können.

tl_files/modern_blue/images/Content/OD-Tools/Eskalationsphasen-und-Eingriffsmoeglichkeiten Kopie.jpg

In den Eskalationsstufen 1-4 klären die Konfliktparteien dies untereinander bzw. intern. Wir unterstützen Sie gerne durch in Gesprächstechniken durch Training, Coaching oder Moderation. In den Eskalationsstufen 4-7 halten wir eine Moderation bzw. Mediation für die erfolgreichste Vorgehensweise zur Konfliktlösung. Gerne klären wir mit Ihnen die Eskalationsstufe Ihres Konfliktes und erörtern mögliche Vorgehensweisen in einem vertraulichen ersten Gespräch (Kontakt zu uns).

Das Mediationsverfahren

Mediation ist

  • freiwillig: die Beteiligten erhalten die Chance zum konstruktiven Austausch von Meinungen
  • vertraulich: das Maß der Vertraulichkeit kann zwischen den Beteiligten vereinbart werden, die Mediatoren unterliegen einer Verschwiegenheitspflicht (§ 4 MediationsG)
  • eigenverantwortlich: jeder Beteiligte trägt die Verantwortung für sich selbst und für mögliche Lösungsvereinbarung

Der Mediator führt das Gespräch und ist

  • allparteilich: Mediatoren unterstützen alle Beteiligten in gleicher Weise
  • ohne Entscheidungsbefugnis: Mediatoren steuern das Gespräch ohne den Inhalt des Gesprächs zu beeinflussen

Phasen der Mediation im Überblick:

  • Rahmenphase
  • Standpunktklärung zum Thema
  • Bedürfnisklärung
  • Lösungsoptienen er-/bearbeiten
  • Lösungen formulieren
  • Vereinbarung*en / Vertrag

Eine PDF mit den Phasen einer Mediation finden Sie hier.

Eine Grundlage des Mediationsverfahrens ist das Mediationsgesetz (MediationsG).

Vorteile des Mediationsverfahrens:

  • Win-Win-Verfahren: weil die Beteiligten ihren Konflikt selbst lösen gibt es bei einer erfolgreichen Mediation nur „Gewinner“ (im Gegensatz zu Gerichtsverfahren, in denen es auch „Verlierer“ gibt)
  • Zukunftsorientiert: weil Lösungen für die Zukunft erarbeitet werden
  • Fair: weil die Beteiligten Mediation als gerecht empfinden, weshalb erarbeitete Lösungen langfristig und nachhaltig sind
  • Vertraulich: weil die Beteiligten die Chance bekommen, Themen zu besprechen, die sie ggf. nicht öffentlich besprechen wollen
  • Selbstbestimmt: weil die Beteiligten selbst bestimmen, welche Lösung für sie die beste ist
  • Günstig: weil Mediation günstiger als ein Gerichtsverfahren ist
  • kurz: weil Mediation wesentlich kürzer ist als ein Gerichtsverfahren
  • erfolgreich: weil z.B. gerichtsnahe Mediation in über 70 % erfolgreich ist (B M-Nachrichten 37. Ausgabe, August 2008)
  • Stärkung/Erhalt von Beziehungen: weil durch die Verbesserung der persönlichen Beziehung die z.B. geschäftliche Beziehung gestärkt wird bzw. erhalten bleibt

Besondere Vorteile der Wirtschaftsmediation für Unternehmen und Organisationen:

  • Mitarbeiterbindung: gut eingebundene Mitarbeiter wechseln seltener den Arbeitsplatz und sind produktiver (geringere Fehlzeiten, weniger „innere Kündigungen")
  • Change Management / Veränderungen werden begleitet und verlaufen reibungsloser. Steigerung der Annahme und Effektivität im Veränderungsprozess
  • betriebliche Produktivität: nachhaltige Produktivitätssteigerung durch motivierte Mitarbeiter und Konzentration auf fachliche Themen
  • Optimierung: die Organisations- und Unternehmensentwicklung läuft reibungsloser und effektiver
  • Sicherheit: Mitarbeiter erlernen, Konflikte selbständig zu lösen und mit schwierigen Situationen umzugehen

Was spricht für eine Entscheidung zur Mediation?

  • Die Mediation hilft, mich selbst besser zu erkennen und zu formulieren, worum es wirklich geht.
  • Den Konflikt in einer Mediation zu bearbeiten, kann völlig neue Sichtweisen auf die Situation eröffnen.
  • Die Erfahrungen in einer Mediation helfen mir, in Zukunft mit neuen Streitigkeiten besser umzugehen.
  • Mediation erlaubt, vertraulich und frei zu sprechen und Probleme zu benennen.
  • Den Konflikt mithilfe von Mediation zu regeln, kann für das Umfeld ein inspirierendes Beispiel dafür sein, wie es auch gehen kann.
  • Die Mediation hilft, die Beziehung zu den Konfliktparteien nachhaltig zuverbessern.

Mediation bzw. Konfliktmanagement schafft Klarheit.

Einzel-Coaching

Einzel-Coaching kann eine Mediation erfolgreich unterstützen. Details zum Einzel-Coaching finden Sie hier.

Neben Einzel-Coaching kann eine Konflikt-Perspektiv-Analyse (KPA, nach immedio) einem Mediationsprozess vorausgehen bzw. diesen begleiten. Bei der KPA wird nur mit einer Person gearbeitet. Ein Ziel ist, die Person zu einem Perspektivwechsel anzuleiten, um damit eine Mediation einzuleiten bzw. zu ergänzen.

Anwendungsbereiche unserer Unterstützung:

  • Konflikte in Unternehmen und Organisationen:

    • auf Managementebene
    • zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern
    • zwischen Mitarbeitern, Teams, Abteilungen
    • bei Unternehmensnachfolgen und Umstrukturierungen
    • Familienmitgliedern (Eigentürmern, Nachfolgern...)
    • bei Integration von interkulturellen Mitarbeitern oder Strukturen
    • Innerbetriebliche Konflikte jeder Art
    • zwischen Geschäftspartnern
    • zwischen Unternehmen / Organisationen und Behörden/Verwaltung
    • zwischen Unternehmen / Organisationen und Betroffenen (Anwohnern, Interessenvertretern usw.)
    • zwischen Unternehmen / Organisationen und Gewerkschaften
  • Ebenfalls von Mediation profitieren können:

    • gemeinnützige Organisationen
    • Verwaltungen, Behörden (öffentlicher Sektor)
    • Krankenhäuser und ähnliche Einrichtungen
    • Verbände, Bürgerinitiativen, Vereine
    • Nachbarn

Konflikte sind auch eine Chance zur Weiterentwicklung.

Lernen Sie uns und unser Leistungsspektrum kennen, nehmen Sie hier direkt Kontakt mit uns auf.